Die Soziologie als Sozial- und Verhaltenswissenschaft beschäftigt sich mit Aspekten des menschlichen Zusammenlebens, mit dem Verhältnis von Individuum und Gesellschaft und mit gesellschaftlich geprägten Lebensgeschichten. Es geht um die Frage, wie soziales Handeln entsteht, etwa wenn Sie sich für einen Beruf entscheiden. Es geht auch um das Entstehen sozialer Ordnung und darum, wie die Gesellschaft oder ihre Teilbereiche als soziales Gefüge Bestand haben können. Schließlich stellt die Soziologie die Frage, wie sich sozialer Wandel vollzieht, also wie und warum sich soziales Handeln und soziale Ordnungen über die Zeit verändern können. Hier steht am Fachbereich Sozialökonomie bspw. die Frage nach Ursachen und Konsequenzen des Wandels von Arbeit und Beschäftigung im Mittelpunkt oder die Entwicklung sozialer Ungleichheit und sozialer Gerechtigkeit, etwa in Bezug auf Bildungschancen oder Armut. Die Soziologie beschäftigt sich also mit individuellem Handeln und gesellschaftlichen Strukturen und Institutionen gleichermaßen und setzt beides zueinander in Beziehung. Dafür steht ein breites Spektrum an theoretischen und empirischen Zugängen zur Verfügung.

Unsere Professuren, Dozentinnen und Dozenten, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Verwaltungskolleginnen finden Sie über die Personal-Seite.