S. Affeldt

Dr. Stefanie Affeldt... 

 ...examined the strange history of ›white sugar‹ in Australia. There, in the context of the ›White Australia policy‹, a movement emerged, backed by different social and political forces (amongst them not least the labour movement), for the production and consumption of doubly white sugar. It was not only supposed to be refined white but also produced white. To accomplish this goal the Australians – who, at that time, were amongst the highest global per-capita users of sugar – had to pay dearly for their racist notions of an entirely white society. The replacement of ›coloured‹ by ›white‹ work resulted in higher wages, and the more expensive Australian sugar had to be preserved from foreign competition by protective duties. This could only function because the demand for a consumption of whiteness was embedded in an extensive ›white‹ culture.

...untersuchte die seltsame Geschichte des ›weißen Zuckers‹ in Australien. Im Zusammenhang mit der ›white Australia policy‹ entwickelte sich dort eine von unterschiedlichen sozialen und politischen Kräften (darunter nicht zuletzt der Arbeiterbewegung) getragene Bewegung zur Produktion und Konsumtion doppelt weißen Zuckers. Der sollte nicht nur weiß raffiniert, sondern auch weiß produziert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, mußten die Australier – sie gehörten damals zu den größten Zuckerkonsumenten weltweit – ihre rassistischen Vorstellungen einer allseitigen weißen Gesellschaft teuer bezahlen. Die Ersetzung ›farbiger‹ durch ›weiße‹ Arbeit führte zu höheren Löhnen, und der teure australische Zucker mußte durch Einfuhrzölle vor auswärtiger Konkurrenz geschützt werden. Das konnte nur funktionieren, weil die Forderung nach einer Konsumtion des Weißseins in eine umfassende ›weiße‹ Kultur integriert war.

Nach Abitur und Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten hat Stefanie Affeldt zunächst bei der Landesversicherungsanstalt Hamburg gearbeitet. Ab 2005 studierte sie dann Sozialökonomie am Department für Wirtschaft und Politik der Universität Hamburg und Soziologie an der Macquarie University Sydney, wo sie auch ihren Bachelor of Arts erwarb (RW Connell Prize for Sociology 2008). Ihr anschließendes Master of Arts-Studium absolvierte sie 2008/09 an der University of Essex im Bereich Cultural and Social History. In ihrer von Jeremy Krikler betreuten Masterarbeit beschäftigte sie sich mit einem Ausschnitt der whiteness-Kampagne in Australien. Am Fachbereich Sozialökonomie der Universität Hamburg hat Stefanie Affeldt zum Thema ›Consuming Whiteness. Australian Racism and the ›White Sugar‹ Campaign‹ promoviert. Ihr Verfahren wurde 2014 mit ›summa cum laude‹ abgeschlossen.

Zur Thematik ihres Promotionsvorhabens gehören als Publikationen:

  • A Paroxysm of Whiteness. ›White‹ Labour, ›White‹ Nation and ›White‹ Sugar in Australia. In: Wages of Whiteness & Racist Symbolic Capital (Racism Analysis Yearbook 1), ed. by Wulf D. Hund, Jeremy Krikler, David Roediger. Berlin etc.: Lit 2010, S. 99-131.

  • ›White‹ Nation – ›White‹ Angst. The Literary Invasion of Australia. In: Racism and Modernity. Festschrift for Wulf D. Hund, ed. by Sabine Ritter, Iris Wigger. Berlin etc.: Lit 2011, S. 222-235.

  • (Rezension von) Peter D. Griggs, Global Industry, Local Innovation. The History of Cane Sugar Production in Australia, 1820-1995. In: Archiv für Sozialgeschichte, online, 52, 2012.

  • ›White Sugar‹ against ›Yellow Peril‹. Consuming for national identity and racial purity. Paper für die Konferenz »Images of Whiteness. Exploring Critical Issues«. University of Oxford (Mansfield College), 12.-14. Juli 2011. Published in On Whiteness, ed. by Nicky Falkof and Oliver Cashman-Brown. Oxford: Inter-Disciplinary Press 2012, S. 3-12.

  • Consuming Whiteness. Australian Racism and the ›White Sugar‹ Campaign. (Racism Analysis Studies 4) Berlin [et al.]: Lit 2014.

  • (Rezension von) Mei-Fen Kuo: Making Chinese Australia. Urban Elites, Newspapers and the Formation of Chinese Australian Identity, 1892-1912. Clayton: Monash University Publishing 2013. In: Archiv für Sozialgeschichte, online, 55, 2015.

  • (Rezension von) Alison Ravenscroft: The Postcolonial Eye. White Australian Desire and the Visual Field of Race, Surrey: Ashgate 2012. In: Archiv für Sozialgeschichte (online), 55, 2015.

  • (Rezension von) Ben Pitcher: Consuming Race, London: Routledge 2014. In: Archiv für Sozialgeschichte (forthcoming).

  • (Rezension von) Francisco Bethencourt: Racisms. From the Crusades to the Twentieth Century, Princeton, Oxford: Princeton University Press 2014 (with Malte Hinrichsen, Wulf D. Hund). In: Archiv für Sozialgeschichte (online), 55, 2015.

  • Exterminate the Brute. Racism and Sexism in ›King Kong‹. In: Simianization. Apes, Class, Gender, and Race (Racism Analysis Yearbook 6), ed. by Wulf D. Hund, Charles W. Mills, Silvia Sebastiani. Berlin [et al.]: Lit 2015.

  • »Who are the Aborigines?« Western Images of Indigenous Australians. In: The Intervention and Its Consequences, ed. by Elisabeth Bähr, Barbara Schmidt-Haberkamp. Newcastle: Cambridge Scholar Publishing 2016 (in Vorbereitung).

Personal Homepage

E-mail: stefanie.affeldt[at]leuphana[dot]de

N. Anumba

Nadine Anumba 

untersucht die rassistischen Dimensionen der wissenschaftlichen und massenmedialen Konstruktion von AIDS in Afrika.

Nach dem Abitur nahm sie zunächst am internationalen Ausbildungsprogramm Worldsmart / Up with People teil. Anschließend studierte sie an der Technischen Universität Chemnitz und als Stipendiatin der Deutsch-Amerikanischen Fulbright-Kommission am Comparative Ethnic Studies Department der Washington State University und schrieb ihre Examensarbeit zum Thema ›The Analytical Concept of Institutional Racism‹ (MA Anglistik/Amerikanistik und Interkulturelle Kommunikation). Nadine Anumba promoviert als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, die auch ihr Studium gefördert hat, zum Thema ›AIDS in Afrika. Krankheitskonstruktion im Kontext von Rassismen‹ im Fachbereich Wirtschaft und Politik der Universität HamburgIn den Wintersemestern 07/08 und 08/09 war sie Lehrbeauftragte an der TU Chemnitz.

In den Kontext der Studie von Nadine Anumba gehören die Vorträge und Aufsätze:

  • Images of Africa in German Imaginations of AIDS. Paper presented to the international Conference ›Aids in Culture‹, Mexico City, 9. - 13. 12. 2008.
  • AIDS in Afrika(nern). Deutsche Grenzziehungen rund um eine Krankheit. Vortrag beim Forschungskolloquium ›Grenzen: Grenzsetzung - Grenzüberschreitung - Grenzauflösung‹, Tübingen, 16. - 17. 10. 2009.
  • Impure Savages. Racisms in German Press Coverage of HIV/AIDS. Paper presented to the converence of the Southwest/Texas Popular Culture and American Culture Association, Albuquerque, 10. - 13. 2. 2010.
  • African Sexuality Reloaded. Discursive Shots at Explaining HIV/AIDS. In: Racism and Modernity. Festschrift for Wulf D. Hund, ed. Iris Wigger, Sabine Ritter. Berlin etc.: Lit 2011, S. 273 - 291.

M. Hinrichsen

Malte Hinrichsen...

…analyses the complex interweaving of cultural and biological arguments in Thomas Jefferson’s racism and, thus, reveals fundamental shortcomings of historical racism analysis. When the United States of America were built upon the expulsion of ›Indians‹ and the enslavement of ›blacks‹, the author of the Declaration of Independence – himself an active executor of both practices – readily developed scientific, political and philosophical justifications for these social exclusions. Although his remarks on natural inferiority and cultural backwardness directly referred to contemporary discourses on human diversity, Jeffersonian studies widely fail to recognize them as expressions of racist ideologies. In fact, with his arguments embracing elements of cultural and biological denigration, Thomas Jefferson is an example for the flexibility of racism that goes beyond the scope of mainstream historiography.

… analysiert die komplexen Verflechtungen von kulturellen und biologistischen Argumentationen in Thomas Jeffersons Rassismus und zeigt hiermit Defizite in der historischen Rassismusforschung auf. Als die Vereinigten Staaten von Amerika auf der Grundlage einer Vertreibungspolitik gegenüber ›Indianern‹ und der Versklavung von ›Schwarzen‹ gegründet wurden, entwickelte der Autor der Unabhängigkeitserklärung – selbst aktiv an beiden Prozessen beteiligt – die wissenschaftlichen, politischen und philosophischen Legitimationen für diese Ausgrenzungen. Obwohl Jeffersons Einlassungen zu natürlicher Minderwertigkeit und kultureller Unterentwicklung unmittelbar auf die zeitgenössischen Diskurse über menschliche Verschiedenartigkeit bezogen waren, werden sie von der Forschung bis heute nicht als Ausdruck rassistischer Ideologien erkannt. Dabei ist Jefferson mit seinem Rückgriff auf kulturelle und biologistische Herabwürdigung ein Beispiel für eine Flexibilität des Rassismus, das über den Erkenntnisstand der herrschenden Geschichtsschreibung hinausweist.

Im Anschluss an Abitur und Zivildienst absolvierte Malte Hinrichsen ab 2007 ein BA-Studium am Fachbereich Sozialökonomie, das er mit einer Arbeit über Thomas Jefferson und die Sklaverei abschloss. Seinen Masterabschluss in Cultural and Social History erwarb er 2010/11 an der University of Essex. Seine Abschlussarbeit über rassistische Stereotype in der Warenwerbung wurde von Matthias Röhrig Assunçao betreut und mit dem MA Dissertation Prize des History Departments ausgezeichnet. Malte Hinrichsen studierte als Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung und promoviert nun als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes an der Graduate School der Universität Hamburg über ›Thomas Jefferson and Social Exclusion: Perspectives for Racism Analysis‹.

Bisherige Vorträge und Veröffentlichungen:

  • Promoting Racism: Elements of Trademark Stereotyping. In: Racism and Modernity. Festschrift for Wulf D. Hund, ed. Iris Wigger, Sabine Ritter. Berlin etc.: Lit 2011, S. 257 - 272.
  • Racist Trademarks: Slavery, Orient, Colonialism and Commodity Culture. Berlin etc.: Lit 2012.
  • From Œcumene to Trademark. The Symbolism of the ›Moor‹ in the Occident. In: Colonial Advertising & Commodity Racism, ed. by Wulf D. Hund, Michael Pickering, Anandi Ramamurthy [Racism Analysis | Yearbook 4]. Berlin [et al.]: Lit 2013, pp. 145-169.
  • (Rezension von) Arthur Scherr, Thomas Jefferson's Haitian Policy. Myths and Realities. In: Archiv für Sozialgeschichte, online, 53, 2013.
  • (Rezension von)  Maurizio Valsania: Nature's Man. Thomas Jefferson's Philosophical Anthropology. Charlottesville: University of Virginia Press 2013. In: Archiv für Sozialgeschichte, online, 54, 2014.
  • Metamorphosen des 'Mohren'. Rassistische Sprache und historischer Wandel (zusammen mit Wulf D. Hund). In: Sprache – Macht – Rassismus, hg. v. Gudrun Hentges, Kristina Nottbohm, Mechthild M. Jansen, Jamila Adamou. Berlin: Metropol 2014, S. 69-96.
  • Racist Trademarks and the Persistence of Commodity Racism in Europe and the United States. In: Diversity in Intellectual Property. Identities, Interests, and Intersections, ed. by Irene Calboli, Srividhya Ragavan. Cambridge (et al.): Cambridge University Press 2015 (forthcoming).
  • "...we have had under our eyes the races of black and of red men...". Racism in Thomas Jefferson's Imperial Vision. Paper for the Annual Meeting of the Western Society for Eighteenth-Century Studies. San Luis Obispo 2015.

E-mail: Malte.Hinrichsen[at]studium.uni-hamburg[dot]de

F. Lösing

Felix Lösing

analysiert die Verschränkungen kolonialkritischer Menschenrechtsdiskurse mit rassistischen Afrikabildern anhand der internationalen Red Rubber-Kampagne zur Reform des Congo Free State und Belgisch-Kongos, 1890-1913.

Nach seinem Abitur und anschließendem Zivildienst begann Felix Lösing 2004 zunächst sein BA-Studium der Sozialökonomie an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik und wurde bald Stipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Seinen MA der Soziologie erwarb er 2008/09 an der University of Essex. Seine Masterarbeit »Between European Minority and European Other«, zu der Vorüberlegungen im Essex Graduate Journal of Sociology veröffentlicht wurden, beschäftigte sich mit der rassistischen Dimension von Minority Rights und Anti-Diskriminierung im Rahmen der europäischen Roma-Politik. Am Fachbereich Sozialökonomie der Universität Hamburg promoviert er nun zum Thema ›Reform in the Heart of Darkness‹.

In den Kontext seines Promotionsvorhabens gehören als Publikationen:

  • Nachrichten aus dem ›Herz der Finsternis‹. Rassismus im ›Spiegel‹. In: Sprache – Macht – Rassismus, hg. v. Gudrun Hentges, Kristina Nottbohm, Mechthild M. Jansen, Jamila Adamou. Berlin: Metropol 2014, S. 97-125.
  • From the Congo to Chicago. Robert E. Park’s Romance with Racism. In: Racism and Sociology, ed. by Wulf D. Hund, Alana Lentin [Racism Analysis | Yearbook 5]. Berlin [et al.]: Lit 2014, pp. 107-121.

S. Plage

Stefanie Plage

diskutiert das Verhältnis von ›raza‹ und ›hispanidad‹ und beleuchtet neben der Entstehung, Fortschreibung und Instrumentalisierung dieser Konzepte in verschiedenen historischen und regionalen Kontexten auch deren unterschiedliche Bedeutungen im transatlantischen Zusammenhang. 

Nach Abitur und Ausbildung zur Unfallsachbearbeiterin hat Stefanie Plage bei der Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie in Hamburg gearbeitet. Ab 2004 studierte sie dann (zunächst in Teilzeit) Sozialökonomie am Department für Wirtschaft und Politik der Universität Hamburg und erwarb dort einen BA. Anschließend studierte sie an der Universität Essex und machte dort 2007/08 einen MA mit Schwerpunkt Media, Culture and Society und 2008/09 einen MA in Politics und lernte Spanisch. In ihren Masterarbeiten (zu denen einige Überlegungen im Essex Graduate Journal of Sociology veröffentlicht wurden) untersuchte sie aus verschiedenen Perspektiven die Wechselwirkungen von Politik, Kultur und Ethnizität. Anschließend arbeitete sie für ein Jahr als Englischlehrerin in Ningbo, Zhejiang (China). Inzwischen promoviert Stefanie Plage am Fachbereich Sozialökonomie der Universiät Hamburg zum Thema ›Raza y Hispanidad‹.

A. Speit

Andreas Speit

beleuchtet Werke und Wirken von Bernhard und Paul Förster, zweier Brüder, die sich unterschiedlich in der völkischen und antisemitischen Bewegung des deutschen Kaiserreiches engagiert haben und dabei Positionen zwischen Lebensreform, Tierrecht, Veganismus, Sozialpolitik und Antisemitismus propagierten.

Nach Ausbildung und Tätigkeit als Heilerziehungspfleger studierte Andreas Speit an der Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg (Diplom-Sozialökonom). Zum Abschluß seines Studiums legte er eine umfangreiche Arbeit zu Paul Förster vor. Er arbeitet intensiv zum Themenfeld ›Extreme Rechte in der Bundesrepublik‹. Aktuelle Beiträge erscheinen u. a. in der ›taz‹ und werden vom ›wdr‹ gesendet. Andreas Speit ist regelmäßiger Referent bei den Landeszentralen für politische Bildung in Thüringen und Sachsen-Anhalt, beim Deutschen Gewerkschaftsbund, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Medienakademie von ARD/ZDF. 2008 wurde er vom Medium-Magazin in der Rubrik ›Lokaljournalisten 2007‹ ausgezeichnet und war Mitpreisträger des ›Grimme Online Award 2008‹ für das Zeit-Online-Portal »Störungsmelder«.

Zu seinen Veröffentlichungen gehören u. a. »Esoterik und Heidentum - Historische Allianzen und aktuelle Tendenzen« (in: Handbuch Deutscher Rechtsextremismus) 1996, »Jenseits des Nationalismus - Ideologische Grenzgänge der ›Neuen Rechten‹« (Mitherausgeber) 1999, »Ästhetische Mobilmachung - Dark Wave, Neofolk und Industrial im Spannungsfeld rechter Ideologien« (Herausgeber) 2002, »Braune Kameradschaften - Die neuen Netzwerke der militanten Neonazis« (Mitherausgeber) 2004, »Neonazis in Nadelstreifen - Die NPD auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft« (Mitherausgeber) 2008. 


maintained by S.Affeldt